Historische Grünflächen 

Friedhöfe.
Parks: Blumenreiche Schaubeete sind wesentliche Elemente der Gartenkunst, Botanischer Garten München.
Friedhöfe: Baumreiche Anlagen sind grüne Lungen in der Stadt, Jüdischer Friedhof Berlin.
Gärten: Bauerngärten sind historische Anlagen im ländlichen Raum, Freilichtmuseum Detmold.
Parks: Grünanlage und historische Gebäude bilden ein Ensemble, Schwetzingen.
Gärten dienen der Vermittlung von Natur- und Kulturthemen.
Parks: Bildhauerkunst ist Teil der Gartenkultur, Schwetzingen.
Gärten: Nutzgärten und das damit verbundene Wissen gehen zunehmend verloren, Freilichtmuseum Detmold.
Friedhöfe: Künstlerische gestaltete Familiengrüfte sind charakteristisch für historische Friedhöfe, Hamburg.
Parks: Wasserkunst ist ein wichtiges Gestaltungsmerkmal für Parkanlagen, München.
Gärten: Nutzgärten bieten Gestaltungsmöglichkeiten, BUGA Schwerin.
Friedhöfe: Kunst ist Teil der Trauerbewältigung, Hamburg.

Sie sind hier:  Friedhöfe

Friedhöfe

Friedhöfe sind Kulturräume mit sehr vielschichtigen Bedeutungen. Historische Friedhöfe sind nicht nur Zeugen und Dokumente für den Umgang mit dem Tod, sondern auch Abbild unserer Geschichte und Ausdruck künstlerischen Schaffens. Mit ihren alten Grabmalen und gartenarchitektonischen Elementen sind sie von großem Wert für die Denkmalpflege und Kunstgeschichte. Gleichzeitig sind sie grüne Lungen im Siedlungsbereich. Die Pflanzen- und Tiervielfalt ist auf diesen Flächen sehr ausgeprägt – oft sind doppelt so viele Arten wie in der umgebenden Landschaft anzutreffen. Somit haben Friedhöfe auch eine wichtige Bedeutung für den Erhalt der biologischen Vielfalt. Historische Friedhöfe sind als Zeugnisse unserer Kulturgeschichte jedoch bedroht: In zunehmendem Maße sind sie dem Verfall ausgeliefert. Dem entgegen zu wirken und diese wertvollen Kulturgüter ins Blickfeld einer breiten Öffentlichkeit zu rücken, ist ein Hauptanliegen des Bund Heimat und Umwelt (BHU).
 

 

Hier können Sie einen Suchbegriff eingeben, um die Inhalte unseres Internetangebots durchsuchen zu lassen.

 
Letzte Änderung: 10.8.2013 - Inge Gotzmann